Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir verarbeiten Daten für Marketing, Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihr Einverständnis geben. Andernfalls werden durch Klick auf "technisch notwendige Cookies nutzen" mit den gewünschten Einstellungen gesetzt und Ihr Surfverhalten nicht erfasst.

Mehr Infos zur Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Durch einen Klick auf "technisch notwendige Cookies nutzen" werden die gewünschten Einstellungen gesetzt und Ihr Surfverhalten nicht erfasst.

Mehr Infos zur Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Unser Ziel ist es, unsere Kunden mit ihren Kunden zusammenzubringen. Dieser Gedanke steht hinter dem Motto ‚It’s not about you‘."¬

—Auf ein Wort. 5 Fragen an die Geschäftsführung von Field.

Über 20 Jahre seid ihr, Andree, Christoph und Thorsten, nun als Geschäftsführer unterwegs – Andree bei Kröger Kommunikation, Christoph und Thorsten zuletzt bei MYBOOM. Woher kam der Impuls, sich zusammenzutun?

AK: Wir kennen uns bereits seit 2012 und haben als Unternehmen lange kooperativ zusammengearbeitet – Kröger Kommunikation war damals stark Marken- und Full-Service-getrieben, MYBOOM hat im Sauerland klassische Programmieraufgaben erledigt. Bereits vor einigen Jahren haben wir wahrgenommen, dass sich die Erwartungshaltung unserer Kunden verändert: Der Wunsch nach einem Ansprechpartner auch für komplexe Projekte wird immer lauter. Gleichzeitig sehnt man sich nach einer stärker verzahnten Herangehensweise, denn die Themen Marke, Content und Technik bzw. Digitales greifen immer stärker ineinander.

"Unsere Kunden sehnen sich nach einer stärker verzahnten Herangehensweise, in der die Themen Marke, Content und Digitales stärker ineinandergreifen."¬

Field Standort: Dortmund Phoenixsee
Thorsten Voß

Heute hat Field über 30 Mitarbeiter und 3 Standorte. Gibt es so etwas wie einen gemeinsamen Antrieb für die Zusammenarbeit?

AK: Es gibt ein Thema, dass uns und unsere Kunden eigentlich schon seit Jahren begleitet: Zukunftsfähigkeit. Ein sehr inspirierender Vortrag von Dr. Reinhard Sprenger hat mir klar gemacht, das Zukunftsfähigkeit nicht ererbt oder gottgegeben ist, sondern fortlaufend neu erarbeitet werden muss. Nichts ist tückischer als die „Erfolgsrezepte der Vergangenheit“. Das gilt für uns und für unsere Kunden.

"Zukunftsfähigkeit bedeutet, zu verstehen, dass nichts tückischer ist als die Erfolgsrezepte der Vergangenheit."¬

TV: Damit auch wir zukunftsfähig bleiben und gleichzeitig die inhaltliche Tiefe, mit der wir arbeiten möchten, mit unserem methodisch breiten Leistungsspektrum vereinbaren zu können, müssen wir uns spezialisieren. Deshalb fokussieren wir uns auf bestimmte Industrien wie etwa die Baubranche, die in fast symptomatischer Art und Weise mit den großen Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung konfrontiert ist.

CV: Gleichzeitig bauen wir parallel unsere Kompetenzen in klar definierten Leistungsfeldern aus: Marke + Inbound + Digitale Prozesse. Ein Kunde muss frei entscheiden können, was er bei uns einkaufen möchte und wie lange er das tun möchte. Das stellt natürlich auch die Existenzberechtigung des Begriffs Lead-Agentur in Frage.

"Wir wollen uns klar positionieren. Field steht für die Verbindung der Kernkompetenzen: Marke + Inbound + Digitale Prozesse."¬

Field ist also eine Agentur, die gegründet wurde, um größer zu werden und jetzt freiwillig auf den Lead verzichtet, wenn es der Zusammenarbeit dient?

TV: Wenn man es so auf den Punkt bringen möchte: Ja. Denn wenn wir ganz ehrlich sind, geht es in der Zusammenarbeit zwischen Kunde und Agentur nicht um uns. Es geht aber auch nicht nur um unsere Kunden, sondern in erster Linie um ihre Zusammenarbeit mit den eigenen Kunden. Genau wie für uns ist es auch für sie entscheidend, herauszufinden, welche Probleme sie lösen und wo sie weiterhelfen, um die Menschen zu erreichen, die genau vor den Herausforderungen stehen, für die unsere Kunden eine Lösung anbieten. Anders gesagt, wollen wir unsere Kunden mit ihren Kunden zusammenbringen.

AK: Aus diesem Gedanken ist das Thema Nutzerzentrierung gewachsen, dass immer stärker in den Fokus rückt und die Grundlage für unser Motto „It’s not about you“ bildet. Und Nutzerzentrierung bedeutet eben mitunter auch, das eigene Geschäftsmodell radikal zu überdenken.

"Wir wollen dabei helfen, die Painpoints der Nutzer zu verstehen und maximale Kundennähe herstellen."¬

CV: Unsere Kunden sind oft gefangen im mehrstufigen Vertrieb mit dünnem Kontakt zum eigentlichen Kunden. Da fällt es oft sehr schwer, überhaupt zu verstehen, wo beim Kunden der Schuh drückt, welche Painpoints er hat. Genau an dieser Stelle liegt der Kern unserer Arbeit: Wir wollen für unserer Kunden über die Kommunikation maximale Kundennähe herstellen. Dieser Schritt raus aus der Komfortzone der Sicherheit des eigenen Produkts hin in die unbekannte Welt der Kundenbedürfnisse ist ein spannender, aber auch manchmal fordernder Schritt.

Die Field Interactive Geschäftsführung
Field Standort: Brilon

Welche Methoden und Tools setzt Field ein, um die Kunden bei diesem Schritt zu begleiten?

TV: Wir setzen dabei auf die Methodik des Inbound Marketings. Dabei wird gewissermaßen die klassische Marketing-Kommunikation umgedreht: Nicht die eigenen Produkte stehen im Mittelpunkt, sondern die Bedürfnisse der Nutzer – anders als beim Outbound Marketing, wo großflächig über das eigene Tun gesprochen wird, in der Hoffnung, neben vielen anderen auch den richtigen Kunden zu erreichen.

AK: Ein wichtiges Inbound-Tool, das wir nutzen, ist Hubspot. Es ermöglicht uns einerseits, zu analysieren, was Internet-User in bestimmten Kontexten wirklich interessiert, und anderseits hilft es dabei, interne Prozesse anzustoßen, in die unsere Kunden aktiv involviert sind.

"Inbound Marketing dreht die Kommunikation um. Nicht die eigenen Produkte stehen im Mittelpunkt, sondern die Bedürfnisse der Nutzer."¬

CV: Gleichzeitig bezieht Inbound Marketing auch den Vertrieb und den Kundenservice eng in die Arbeit mit ein, so dass alle Bereiche der Zusammenarbeit mit dem Kunden abgedeckt sind – und zwar dauerhaft, auch über den Kauf oder die Zusammenarbeit in einzelnen Projekten hinaus.

Also drehen sich die Field-Leistungen im Grunde um das Thema Inbound Marketing?

AK: Nein, nicht ganz. Inbound Marketing ist eine Methode, Hubspot ein Tool und Nutzerzentrierung eine Grundlage, aber das sind nur Aspekte unserer Arbeit. Genauso wichtig ist die Frage nach der Marke unserer Kunden; wie ihr Unternehmen nach außen kommuniziert und wofür es steht. Die Identität und den Geist eines Unternehmens zu erfassen ist genauso entscheidend für unsere Arbeit. Wir arbeiten sehr intensiv mit unseren Kunden daran, ihre Marke erlebbar zu machen. Nur so kann Inbound Marketing überhaupt funktionieren, indem der Antrieb eines Unternehmens und die Kundenbedürfnissen zusammengebracht werden.

CV: Der Kreis schließt dann bei den digitalen Prozessen, mit denen wir Unternehmenswerte, Inhalte und Nutzerfreundlichkeit zusammenbringen. Denn alle Kommunikationsstrategien sind nur so gut wie ihre finale Umsetzung. Deshalb kombinieren wir bei Field ganz klar die Kernkompetenzen Marke, Inbound und Digitales – und lassen alle ineinandergreifen.

Blog¬

Nicht jede Frage lässt sich in zwei Sätzen beantworten und nicht Antwort setzt eine Frage voraus. Für alles, worüber sich ein paar mehr Worte verlieren lassen—Trends, Herausforderungen, Erfahrungen und junge Ideen—haben wir unseren Blog.

Zeig her ->
DSGVO ein Jahr später – Viele Websites sind immer noch unsicher

DSGVO ein Jahr später – Viele Websites sind immer noch unsicher

*Spoiler* Es wird noch ein bisschen komplizierter. Mit dem Start der DSGVO im Mai 2018 haben sich die Anforderungen an den Datenschutz gehörig verändert, was viele Unternehmen in Unruhe und Unmut versetzt hat. Viele Fragen um Abmahnungen bleiben auch ein Jahr später noch offen. Und um alles noch etwas komplexer zu machen, wird die DSGVO mit dem BDSG kombiniert.

Stadtwerke oder Energieriesen: Wer gestaltet die Zukunft der Energieversorgung?

Stadtwerke oder Energieriesen: Wer gestaltet die Zukunft der Energieversorgung?

Unsere Welt steht vor einem einzigartigen und spannenden Umbruch, wie es ihn bisher erst drei Mal in der Geschichte der Menschheit gab. Einige nennen es Industrie 4.0, manche nennen es sogar die neue industrielle bzw. digitale Revolution. Die Möglichkeiten des digitalen Umbruchs beschäftigt auch die Energiewirtschaft. Digitalisierung, Dekarbonisierung und Dezentralisierung – das sind die zentralen Aufgaben der Versorger zur Erreichung der Klimaziele.

Field auf der FeuerTrutz 2019

Field auf der FeuerTrutz 2019

5 spannende Erkenntnisse zur Digitalisierung der Baubranche von den Top-Playern Die Baubranche ist in Bewegung. Kaum ein anderer Industriezweig steht vor so vielen Herausforderungen und Chancen, wenn es um die Digitalisierung geht. Diese Entwicklung ist für uns als Agentur, die ihren Arbeitsschwerpunkt auf die technischen Gebäudeausstatter und Bauzulieferer gelegt hat und langjährige Erfahrungen in der Branche hat, besonders spannend.

Welche Website passt zu mir?

Welche Website passt zu mir?

Die Wahl der richtigen Website ist ein bisschen so wie Urlaubsplanung: Stellen Sie sich vor, der Sommerurlaub steht vor der Tür und sie haben die Wahl, mit welchem Verkehrsmittel es los gehen soll. Keine schwere Aufgabe, oder? Fahren Sie mit Kind und Kegel ins Ferienhaus nach Dänemark, ist der geräumige Kombi sicher die beste Wahl – das Badmintonset und die Luftmatratzen wollen ja irgendwo verstaut werden.

Ganz nah am eigenen Kunden: Persona Workshops bei Field

Ganz nah am eigenen Kunden: Persona Workshops bei Field

Wir bei Field sind große Fans von Buyer Personas und haben nicht nur eigene Personaprofile, mit denen wir arbeiten. Auch mit unseren B2B-Kunden erarbeiten wir Personaprofile in eigens konzipierten Workshops. Einen Weg, Personas zu entwickeln, stellen wir in diesem Artikel vor.

Willkommen bei Field Intera...

Moment, Moment!

Scheinbar verwenden Sie eine ältere Browserversion, mit der unsere Seite nicht korrekt angezeigt werden kann. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren. Ein Update hat einige wichtige Vorteile.

Sicherheitslücken

Neue Browser werden kontinuierlich aktualisiert, um auftretende Sicherheitslücken zu schließen. Je älter Ihr Browser ist, desto anfälliger ist er auch für Angriffe durch Hacker, Trojaner und andere Computer-Viren. Diese können Ihre Daten ausspähen und zerstören. Wenn Ihnen Ihre Daten etwas wert sind, sollten Sie unbedingt eine aktuelle Browserversion verwenden.

Support

Alte Browser werden durch Microsoft, Mozilla, Google und andere Anbieter nicht mehr unterstützt. D. h. es werden keine Fehler behoben, keine neuen Funktionen eingebunden und keine Sicherheitslücken geschlossen. Aktuelle Browser funktionieren nicht nur besser, sie sind auch deutlich schneller.

Moderner Code

Wie viele andere Seiten ist auch unsere Website in modernem Code geschrieben. Das ermöglicht uns, alle Aspekte des aktuellen Webdesigns zu nutzen, um Ihnen ein interessantes und zufriedenstellendes Erlebnis zu ermöglichen. Da ältere Browser diesen Code nicht lesen können, werden die Seiten auch nicht korrekt oder – wie in diesem Fall – gar nicht angezeigt.

Alle Browser-Updates sind zudem kostenlos und erfordern keine Anmeldung. Daher empfehlen wir Ihnen dringend, Ihren Browser auf den neusten Stand zu bringen.

Jetzt Browser updaten